Fraser Island

Dieses Wochenende machten wir einen Weekendtrip auf Fraser Island, eine Insel komplett aus Sand. Fraser Island ist wunderschön und man sollte definitiv hin, sofern man die Chance hat. Man findet dort sehr viel unberührte Natur und wirklich traumhafte Orte. Wenn auch dort die Fahrt dorthin sehr anstrengend ist, da es keine Straßen gibt und man gefühlt die ganze Zeit durch den Sand hüpft, zudem muss man sehr vorsichtig mit den Gezeiten sein, da dort schon viele Autos weggeschwemmt wurden.

Wir besichtigten unter anderem den Lake McKenzie, ein wunderschöner See mit sehr klarem und frischem Quellwasser, an dem man auch den weichen, weißen Sand von den Whitsundays findet, so konnte ich meine Kette gleich noch einmal polieren.

Außerdem gingen wir zu einem Fluss, der vom Inneren der Insel ins Meer strömt (auch Frischwasser). Durch die Strömung kann man dort floaten, d.h. sich entspannt in einen Ring oder auf eine Luftmatratze setzen und sich zum Strand treiben lassen. Dabei befindet man sich die meiste Zeit im Wald, der einem Regenwald gleicht, also sehr grün ist.

Zuletzt besichtigten wir die Champagne Pools. Ein Strand mit sehr großen Vulkangestein, in dem sich bei Flut durch das Wasser Pools bilden.
Das Vulkangestein ist löchrig, so dass das Wasser dort durch kleine Tunnel kann. Mit jeder Welle, die hereinschwappt, wandert also Wasser bzw. Schaum in die Tunnel und braucht etwas länger als der Rest der Welle. Anschließend kommt dann dieses/r Wasser/Schaum aus den Löchern und es gleicht dem Champagnerschaum (daher der Name der Pools). Dieser Effekt ist sehr beeindruckend und es ist wirklich spannend das Wasser zu beobachten.

Whitsundays & Great Barrier Reef

Das finale Ziel des Trips war der Airlie Beach, von welchem man die Whitsunday Islands sowie das Great Barrier Reef mit dem Schiff erreichen kann.

Einen Tag verbrachten wir am Whitehaven Beach. Dieser Strand ist wirklich schön! Der Sand ist beinahe weiß und das Wasser unglaublich klar so kann man sehr gut Fische beobachten, die wirkliche nahe an den Strand kommen. Der Sand ist außerdem sehr weich und hat andere besondere Wirkung auf Metalle, so kann man beispielsweise Ketten polieren (was ich natürlich sofort gemacht habe und das hat echt gut funktioniert ☺️)

Auf der Rückfahrt stoppten wir auf Hamilton Island. Das Besondere dieser Insel ist, dass es dort keine Autos gibt und die Menschen, die dort leben/arbeiten mit Golfcarts fahren. Wir waren leider nur kurz dort und wurden beim Mittagessen von ein paar Vögeln überrascht…

Einen weiteren Tag verbrachten wir am Great Barrier Reef; wir fuhren mit dem Schiff zu einer Art anderen Schiff, dass dort fest im Meer verankert ist. Von dort konnten wir schnorcheln und tauchen, sowie eine U-boot-Tour entlang des Reefs machen. Das Reef ist wirklich beeindruckend groß (insgesamt ungefähr so groß wie Japan) und sehr schön. Zur Zeit ist die Bleiche leider besonders stark, aufgrund einiger Stürme. An einigen Stellen hatte es sich aber schon gut erholt (soweit möglich), aber es ist leider deutlich sichtbar wie geschädigt das Reef im Vergleich zu den ganzen Bildern, die man so kennt, schon ist.

Die Fische waren aber so bunt wie immer. Nemo habe ich leider nicht gefunden, dafür aber Dorie und den Regenbogenfisch.
Besonders beeindruckend fand ich die Tridacnas, eine Spezies von Riesenmuscheln, die einzigartig bunt sind und sich schließen sobald man näher kommt. Es war wirklich spannend sie zu beobachten!

Surfen

Nach Sydney ging es weiter zu meiner Gastfamilie und mit denen gings direkt auf einen 2-wöchigen Campingtrip in Richtung der Whitsunday-Islands. Auf dem Weg dorthin stoppten wir immer wieder ein/zwei Nächte an bestimmten sehenswerten Attraktionen bzw. Stränden.

Unser zweites Ziel war Agnes Water, ein kleiner Ort direkt am Strand. Dieser Strand war der letzte Strand in Richtung Norden an dem man surfen konnte und so nutze ich diese Gelengheit und machte einen Surfkurs. Surfen ist eine mega coole Erfahrung! Es ist wirklich schwierig und wird mit der Zeit sehr anstrengend, aber wenn man es dann tatsächlich schafft in einer Welle aufzustehen ist das ein mega Gefühl! Ich würde es jederzeit wieder versuchen!

SYDNEY

Die ersten Tage war ich im Zuge einer Einführungsveranstaltung in Sydney. Sydney ist eine mega beeindruckende Stadt und wirklich schön. Leider hatten wir nicht besonders viel Zeit dort, haben sie aber dennoch sehr genossen.

Opera House and Sydney Harbour Bridge

Bondi Beach & Graffiti wall

✈️

G’day ihr Lieben,

Herzlich willkommen auf meinem Blog.

Ich werde die nächsten 6 Monate als Aupair verbringen und bin jetzt bereits seit zwei Wochen in Australien. Hier möchte ich euch über die bereits vergangene Zeit berichten sowie auf die noch kommenden 6 Monate mitnehmen und viele Momente, Bilder und Erlebnisse mit euch teilen!

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich begleiten wollt ☺️